awillbu1  Bitterlicher Trichterling, Ranziger Trichterling                         atod1 GIFTIG!

CLITOCYBE PHAEOPHTHALMA (SYN. SINGEROCYBE PHAEOPHTHALMA, CLITOCYBE HYDROGRAMMA, SENSU… CLITOCYBE PHAEOPHTALMA, SINGEROCYBE PHAEOPHTALMA)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: walt sturgeon (Mycowalt) (mushroomobserver.org)  Fotos oben 3 und unten 4 von links: Dave W (Dave W) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: zaca (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Erdig, ranzig, auch mit leicht mit süßlicher Komponente, meist aber sehr unangenehm nach Tierstall.

Geschmack:

Leicht bitterlich und unangenehm ranzig.

Hut:

3-7 (9) cm Ø, weißlich, cremefarben, hellgelb, elfenbeinfarben, hellbraun bis graubraun, kahl, stark hygrophan, frisch leicht schmierig, Mitte dunkler vertieft trichterförmig genabelt, Rand lange heruntergebogen und dunkel bleibend, später heller werdend (ausbleichend), meist etwas wellig, +/- fein durchscheinend gestreift.

Fleisch:

Weißlich, cremeweiß, nicht verfärbend, faserig.

Stiel:

2-4 (5) cm hoch, 5-6 (7) mm Ø dick, weißlich bis hellgelb, hellbraun, längsfaserig, zylindrisch, Spitze verdickt, Basis mit Myzelfilz.

Lamellen:

Weißlich, blassgelb, cremeweiß, weit herablaufend, mäßig bis sehr gedrängt stehend, Schneiden glatt, gleichfarbig.

Sporenpulverfarbe:

Weiß bis cremeweiß (4,9-7 x 3-4,5 µm, apfelkernförmig, tropfenförmig, hyalin, kongophil, Q = 1,6, Hutdeckschicht mit schmalen Zellen von ca. 2-3,5 µm, Hutdeckschicht aus zylindrischen, aufgeblasenen, weinschlauchförmigen Physaliden von ca. 20-55 x 12-18 µm, Cutis aus schmalen Zellen ca. 3 µm, Schnallen vorhanden).  

Vorkommen:

Mischwald, gern bei Laubbäumen, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Trichterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Pfifferlingstrichterling, Ruderaltrichterling, Graublättriger Trichterling, Kräutertrichterling, Rötender Wachstrichterling, Wurzeltrichterling, Fleischfalber Trichterling, Grauer Mehltrichterling, Weicher Trichterling, Staubfüßiger Trichterling, Graufilziger Trichterling, Wachsstieliger Trichterling, Laubfreundtrichterling (tödlich), Mehlrasling (essbar), Feldtrichterling (stark giftig).

Kommentar:

Meide weißliche Pilze, viele können STARK GIFTIG sein!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ranziger_Trichterling

Priorität:

2

 

Unterscheidungsmerkmale der 7 grauen Spätherbsttrichterlinge (Kurzfassung)!

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 6. Juni 2020 - 18:10:22 Uhr

“