awillbu1  Ästiger Stachelbart, Buchenstachelbart, Alpen Stachelbart, Eiskoralle, Bartkoralle (Heilpilz, Vitalpilz)         ESSBAR! 

HERICIUM CORALLOIDES (SYN. HERICIUM RAMOSUM = Buchenstachelbart)

 

Fotos oben 1-3 und unten 2+4+5 von links: walt sturgeon (Mycowalt) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Bild unten 1 von links: Frank Prior ©     Foto unten 6 von links: Schregel, Bernhard – Gladbeck © Foto oben 4 von links: Gerhard Schuster (Lebrac) - http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lebrac http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm bis leicht rettichartig.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

3-12 (25) cm Ø, weiß gefärbt, später schmutzig-gelb,

Stacheln/Äste:

Aufwärtsgerichtete Äste vom gemeinsamen Strunk ausgehend, jung bärtig, alt hängend.

Fleisch:

Weißlich, weich, alt zäh, fleischig, brüchig.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (4-5 x 3-4 µm, kugelig).

Vorkommen:

Laubbäume, Totholz, gern Buche, sehr selten auch auf Tanne, Folgezersetzer, Spätsommer bis Spätherbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Stachelbärte (früher Gattung Stoppelpilze).

Verwechslungsgefahr:

Tannenstachelbart, dieser wächst auf Nadelholz oder dem Igelstachelbart auf Hartholz (Buche, Eiche) sowie Dorniger Stachelbart, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Kommentar:

Kann auch kultiviert werden, jedoch nur Mischpilzqualität.

Besonderheit:

Gilt als Vitalpilz (Heilpilz) für:

In der Naturheilkunde und der Traditionellen Chinesischen Medizin werden Pilzextrakte zur unterstützenden Behandlung von Krankheiten verwendet. In der EU nicht anerkannt.

Alle Stachelbärte sollen gut begleitend neben anderen Maßnahmen (wie Medikamente oder Therapien) wirken für:

·         Magenleiden

·         Sodbrennen

·         Hitzewallungen

·         Speiseröhrenschleimhaut.

·         Morbus Crohn (chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen).

·         Übergewicht.

·         Polyneuropathie, Alzheimer.

·         Krebs (Verdauungstrakt: Magen- und Speiseröhre)

·         Nervenerkrankungen.

·         Verdauungsförderung.

·         Unruhe, Angstzuständen.

·         Immunsystemstärkung...usw.

Relativer Speisewert:

DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 3.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84stiger_Stachelbart

Priorität:

1

 

Buchenstachelbart

Buchenstachelbart2

 

 

 

Bilder oben 2+3 von links: Claus Meyer (Eschborn) ©  Bild oben 6 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 9. Januar 2018 - 14:46:05 Uhr

“