awillbu1  Klare Pilzsuppe

                                              

Viele Pilzarten, keine Röhrlinge, da die Suppe sonst schleimig wird.

In der Vielfalt liegt der Geschmack.

 

Die Pilze grob zerkleinern und in der dreifachen Menge Wasser und etwas Salz etwa 20 Minuten kochen.

Dann die ausgekochten Pilze abseihen und wegwerfen.

Als Einlage bieten sich Griesnockerl, Nudeln, Backerbsen, Eierstich…an.

Oder auch separat gekochtes Gemüse.

Etwas Butter rundet den Geschmack ab.

 

Sehr gut wird es sicher, wenn man vorm Servieren noch ein paar junge, roh essbare Pilze in die heiße Brühe hobelt.

(Steini, Frauen- oder Grüngefeldeter Täubling, Anischampignon…)

 

Als Variante kann man auch Sahne dazugeben und die Suppe etwas abbinden.

 

Gelesen habe ich noch, dass eine Brühe vom Schuppigen Porling von einer Fleischbrühe kaum zu unterscheiden ist.

Wäre wieder eine spezielle Zubereitung eines Kriegspilzes…

Aber das habe ich noch nicht ausprobiert.

 

 

Autor

Ernst Wagner

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 10. September 2017 - 21:39:37 Uhr

“