awillbu1  Falscher Nadel-Scheinhelmling                                         UNGENIESSBAR! 

MARASMIELLUS PSEUDOGRACILIS (SYN. DELICATULA LAEVIS, MYCENA PSEUDOGRACILIS, HEMIMYCENA PSEUDOGRACILIS, MYCENA PSEUDOGRACILIS)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 und unten 1 von links: Sava Krstic (sava) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Bilder oben 4 und unten 2 von links: Ursula Roth (StudioOrsaRossa) ©

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut, Fruchtkörper:

0,5-0,8 (1) cm Ø, weiß, alt leicht ockerfarben oder auch schmutzig bräunlich, etwas hygrophan, mit spitzem Buckel, am Rand wellig, kegelig oder glockig, später etwas abgeflacht.

Fleisch:

Weiß, im Stiel auch etwas gelbbraun, faserig-brüchig.

Stiel:

4-5 (6) cm lang, 0,5-1 mm Ø dick, schmutzig weiß, ockerfarben oder auch schmutzig bräunlich, dünn fadenförmig-zylindrisch, Basis etwas gelbbraun, oft zu zweit aus dem Substrat entsprigend.

Lamellen:

Weiß, weit entfernt stehend, weit herablaufend, am Grund genabelt.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (7,5-9,5 x 2,5-4 μm).

Vorkommen:

Mischwald, Nadelwald, bei Fichten, auf Fichtennadeln, Fichtenzapfen oder anderen Pflanzenresten, gerne zwischen Moosen, Sommer bis Herbst, extrem selten und als eigene Art verkannt.

Gattung:

Helmlinge, Scheinhelmlinge.

Verwechslungsgefahr:

Feinhaariger Scheinhelmling, Nadel-Scheinhelmling, Weitblättriger Scheinhelmling, Gipsweißer Helmling, Tautropfen-Scheinhelmling, Rasenscheinhelmling, Rinden Postament-Helmling, Astschwindling, Milchweißer Scheinhelmling Schmächtiger Scheinhelmling, Tautropfen-Scheinhelmling.

Vergleich:

Der Vergleich mit anderen Scheinhelmlings-Arten ist oft schwierig und bedarf oft der Mikroskopie!

Hier die makroskopische Kurzfassung einiger Scheinhelmlinge:

…der SCHMÄCHTIGE SCHEINHELMLING wächst auf Stängeln, Laub, Holz und hat gebogene Lamellen.

…der MILCHWEISSE SCHEINHELMLING auch auf Nadelstreu hat deutlich entfernt stehende Lamellen.

…der NADEL-SCHEINHELMLING hat stark bogige Lamellen und wächst auf Fichtenstreu.

…der GIPSWEISSE HELMLING hat sehr dicht stehende Lamellen, ist mehr gelblich und wächst gern in Parks unter Sträuchern.

…der WEITBLÄTTRIGE SCHEINHELMLING hat weit entfernt stehende Lamellen, sowie viele kleine

    Zwischenlamellen, flaumig behaarten Hut und Stiel sowie breitere Sporen.

…der RASENSCHEINHELMLING wächst im Rasen ohne besonders sichtbaren Untergrund.

…der TAUTROPFEN-SCHEINHELMLING wächst auf Holz, ist sehr klein und hat einen filzigen Hutrand.

… der STÄNGELSCHEINHELMLING wächst auf Laub, Stängeln, Mitte stark vertieft-trichterförmig genabelt, Lamellen aderig.

… der FEINHAARIGER SCHEINHELMLING wächst auf Holz, behaart, Hutmitte alt genabelt und gerieft.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Hemimycena

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 16. Dezember 2018 - 23:33:47 Uhr

 

 

  

“