awillbu1  Braunschuppiger Tintling                                  atod1 STARK GIFTIG IN VERBINDUNG MIT ALKOHOL

COPRINOPSIS ROMAGNESIANA (SYN. COPRINUS ATRAMENTARIUS VAR. ROMAGNESIANUS COPRINOPSIS ROMAGNESIANA, COPRINUS ROMAGNESIANUS)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Randy (Randy L.) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bilder oben 3+4 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Hut:

4-6 (7) cm Ø, hellbraun mit oliv-braunen Schüppchen, federig-rissig, Rand heller, alt schwarz zerfließend.

Fleisch:

Weiß, im Hut rötend, im Stiel bräunend, dünn.

Stiel:

Weiß, kahl bis seidig-schuppig, Basis knollig verdickt.

Ring:

Weißlich, etwas dunkler, hängend, vergänglich, rissig.

Lamellen:

Weiß bis grauweiß, alt purpurschwarz, tiefschwarz zerfließend, etwas bauchig, schmal angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Dunkel rotschwarz (8-12 x 5-6 µm, oval).

Vorkommen:

Wiesen, Weiden, Waldränder, auf nährstoffreichen Boden, gern büschelig bei Baumwurzeln, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Tintlinge.

Verwechslungsgefahr:

Faltentintling, Schmalsporige Faltentintling, Großer Rausportintling mit flockigem Stiel, Perlhuhn-Tintling.

Kommentar:

Ohne Alkohol ist er essbar und genauso gut wie der Schopftintling.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Coprinopsis_atramentaria

Priorität:

1

 

Foto oben 1+4 von links: Randy (Randy L.) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png    Bilder oben 5-9 und unten 5-9 von links: Walter Bethge (Landau) ©

 

 

 

 

 

 

Bild oben 10 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 8. November 2018 - 13:55:06 Uhr

“