image003   Brätling, Millibrätling, Birnenmilchling, Milchbrätling, Ehegürtel, Erdgürtel, Süßling, Brotpilz, Birnen-Milchpilz,                      ESSBAR! 

Trüschling, Milchbrödel, Birnenröstling, Damenschwamm, Goldbrätling, Milchbrötchen, Milchreizker, Halbblut-Reizker

LACTARIUS VOLEMUS (mit dunklem Hut: LACTARIUS VOLEMUS VAR. OEDEMATOPUS)

 

Milli2

Braetling2004s

Milli

Milli3

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©      Bilder oben 2-5 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©       Bilder oben 6-8 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Heringslake, fischartig.

Geschmack:

Mild, angenehm, pilzig, gut gereinigt auch roh essbar.

Hut:

4-17 (23) cm Ø, orangebraun, rotbraun, orangefuchsig, Mitte rötlich fleckend, Haut matt, glatt, alt etwas rissig, Rand eingebogen.

Fleisch:

Weißlich, später oder bei Verletzungen rostbraun.

Milch:

Weiß, beim Eintrocknen dunkelbräunlich, mild.

Stiel:

Haselnussbraun, blass-ockerbräunlich, bereift, bei Druck dunkelbraun verfärbend.

Lamellen:

Ockergelb, bei Druck dunkelbraun verfärbend, ziemlich gedrängt, etwas herablaufend, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Cremeweiß (8-11 x 7-11 µm).

Vorkommen:

Mischwald, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbstanfang, nur sehr selten im späteren Herbst.

Gattung:

Milchlinge.

Verwechslungsgefahr:

Runzeliggezonter Milchling, Milder Schwefelmilchling, Rotbrauner Milchling, Maggipilz, Eichenmilchling, Braunroter Milchling, Kuhroter Milchling, Orangefuchsiger Milchling, Torfmoosmilchling, Süßlicher Buchenmilchling.

Bemerkung:

Eine ähnliche Varietät mit gleichen Eigenschaften und Speisewert wäre hierzu noch der Dunkelhütige Brätling (LACTARIUS VOLEMUS VAR. OEDEMATOPUS) mit dunkelbraunem Hut.

Besonderheit:

Es gibt nur wenig essbare Milchlinge! Dieser, der Mohrenkopf und der Kampfermilchling sind die besten weißmilchenden Arten!

Kommentar:

Unsere Empfehlung: Diesen Pilz auf die Ofenplatte legen, mit Salz bestreuen und braten, bis die meiste Milch verdampft ist. Eine Delikatesse höchsten Grades! Für uns gilt dieser Pilz als die Nummer 1 - wenn die Zubereitung passt!

---

Der Versuch, diesen Pilz mit Butter und Ei in der Pfanne zu braten, schlug erbärmlich fehl, da seine Milch die Eier grau verfärbte. Das Gericht wirkte auch sehr wässrig. Auch der gute Geschmack ging etwas verloren.

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%A4tling

Priorität:

1

 

Braet-ling

Braetling7

Braetling5

Bilder oben 1-2 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©              Bilder oben 7+8 und unten 8 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©              

Braetling4

Braetling3

Braetling6

 

 

 

Bilder oben 6+7 von links: Alfons Reithmaier ©

Braetling

Braetling

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 18. April 2020 - 19:38:02 Uhr

“