awillbu1  Blutroter Täubling, Bluttäubling                                 UNGENIESSBAR! 

RUSSULA SANGUINARIA (SYN. RUSSULA SANGUINEA)

 

 

 

 

 

 

Foto oben 1 von links Tim Sage (T. Sage) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png    Bilder oben 2 von links: H. Krisp…  http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Holleday http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Fotos unten 1-3 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Obstartig bis unbedeutend.

Geschmack:

Scharf, bitter.

Hut:

4-10 (12) cm Ø, blutrot bis purpurrot, ausblassend, matt, glatt bis schwach höckerig, Rand schwach furchig, Huthaut nicht abziehbar.

Fleisch:

Weiß.

Stiel:

Weißlich und meist rosa überhaucht, im Alter von der Basis ausgehend ockerlich verfärbend.

Lamellen:

Weißlich, später strohgelb bis ockergelb, buttergelb, angewachsen und  manchmal etwas herablaufend, gegabelt, mit Zwischenlamellen, Schneiden glatt.

Sporenpulverfarbe:

Blassgelb (7-10 x 6-8 µm, Basidien zylindrisch bis keulig, 32-50 x 10-11 µm).

Vorkommen:

Nadelwald, gern Kiefer, Mykorrhizapilz (Symbiosepilz), Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Fast gleich: Sumpftäubling (RUSSULA HELODES), Speitäublinge, Zinnoberroter Täubling, Buchenspeitäubling, Kiefernspeitäubling.

Chemische Reaktionen:

Eisen(II)-sulfat (FeSO4) rosa, Guajak hell-grün, Phenol rot-braun.

Kommentar:

Er wäre sogar essbar, aufgrund seiner Bitterkeit und Schärfe kaum für Speisezwecke geeignet.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Blut-T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 13. August 2018 - 09:59:14 Uhr

“

 “