awillbu1  Dünnwandiges Samthäubchen                              atod1 GIFTIG! ... Giftverdächtig!             UNGENIESSBAR!     

CONOCYBE TUXLAENSIS                            

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm bis unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-2 (3) cm Ø, halbkugelig, stumpfkegelig, später etwas ausgebreitet, falb-ocker, rotbraun, beige bis dunkelbraun, Scheitel lang dunkler bleibend, hygrophan (ausbleichend), feucht gerieft, fast nie runzelig, Haut stark behaart, Rand kantig.

Fleisch:

Hellbraun, brüchig, faserig.

Stiel:

1-3 (4) cm lang, 1-1,5 (2) mm Ø dick, steif, fein bepudert, bereift, ockerbräunlich, längsstreifig, Spitze nicht rinnig bereift, längsfaserig, Basis gerandet knollig, leicht verdickt, kein Ring, nicht wurzelnd.

Lamellen:

Orangebraun, rostbraun, angeheftet, schmal angewachsen, untermischte Zwischenlamellen, Schneiden weißlich, alt etwas gezahnt.

Sporenpulverfarbe:

Rotbraun, rostbraun (4-8 x 3-5 µm, ellipsoid, lateral einseitig etwas abgeflacht, in KOH ockerbraun, Q = 1,4-1,7, Basidien 14-20 x 5-7 µm, viersporig, selten zweisporig, keine Mauerzellen, Ammoniakreaktion negativ, Cheilozystiden 15-25 x 2-9 µm, lecythiform, kopfig, Caulozystiden 15-20 x 3-7 µm, keulig-knubbelig, lageniform, lecythiform, in der Hutdeckschicht: Zellen ca. 20-30 x 6-16 µm keulig-blasig, sowie lecythiformen Pileozystiden von ca. 20-40 x 2-9 µm).

Vorkommen:

Nadelwald, Bergnadelwald, an nährstoffreichen Waldlichtungen, gerne bei Fichte, Kiefer, Lärche, auf Erde und Nadelstreu, Folgezersetzer, einzeln, nie büschelig wachsend, Frühling bis Spätherbst.

Gattung:

Glockenschüpplinge (Samthäubchen, Mistpilzartige).

Verwechslungsgefahr:

Gerieftes Samthäubchen, Langstieliges Samthäubchen, Punktiertsporiges Samthäubchen, Ockerstreifiges Samthäubchen (nur mikroskopisch trennbar), Milchweißes Samthäubchen, Zweisporiger Glockenschüppling, Gifthäubling.

Besonderheit:

Er gilt als giftverdächtig! Schwere Vergiftungen bei dieser Art sind nicht bekannt!

Kommentar:

Oft sind Samthäubchen nur mikroskopisch bestimmbar, da Samthäubchen mit über 100 Arten und Varietäten auftreten. Es gibt keine Speisepilze in den Gattungen Glockenschüpplinge, Samthäubchen, Mistpilzartige...!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Samth%C3%A4ubchen

Priorität:

2

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 14. Juni 2020 - 08:57:15 Uhr