awillbu1  Brennendscharfer Ritterling, Brennender Ritterling                      atod1 GIFTIG!

TRICHOLOMA VIRGATUM (SYN. GYROPHILA VIRGATA, AGARICUS VIRGATUS, AGARICUS FUMOSUS SUBSP. VIRGATUS)

 

Fotos oben: walt sturgeon (Mycowalt) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Erdig, rettichartig, verbranntem Gras.

Geschmack:

Extrem scharf, sehr pfeffrig bis bitterlich.

Hut:

4-10 (12) cm Ø, aschgrau, seidiger Grund, graubraun, radialfaserig, radial einreißend wie bei Risspilzen, Rand lange eingerollt, scharfkantig, Mitte spitzgebuckelt.

Fleisch:

Grauweiß.

Stiel:

Weiß, unter der Huthaut grau.

Lamellen:

Weißlich, leicht gelblich, am Stiel ausgebuchtet angewachsen (Burggraben), Schneiden gekerbt.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6-7 x 5-6 µm).

Vorkommen:

Nadelwald, sehr selten bei Laubholz, sauren Boden, Sommer bis Spätherbst, sehr selten, RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Ritterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Tigerritterling, Silberritterling, Schärflicher Ritterling (Laubwald), Rötender Erdritterling, Gemeiner Erdritterling, Schwarzschuppiger Erdritterling.

Besonderheit:

Scharfe Ritterlinge niemals essbar! Diese Art verursacht heftige Magen-Darm-Störungen!

Kommentar:

Viele Sachverständige geben graue Ritterlinge nicht für Speisezwecke frei, weil sie oft mit giftigen Arten verwechselt werden können.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Brennender_Ritterling

Priorität:

1

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 3. Oktober 2017 - 14:00:40 Uhr

 

 

   

“