awillbu1  Braunbenetzter Raukopf, Braunnetziger Raukopf            atod6TÖDLICH GIFTIG! ..zumindest immer verdächtig wie alle Rauköpfe!

CORTINARIUS MELANOTUS

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©    Fotos unten 1-5 von links: Gerhard Koller  ©  Bild unten 7 von links: Rudolf Wezulek ©

BraunnetzigerRaukopfUngeniessbar1004

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Erdig, muffig, eventuell auch nach Petersilie.

Geschmack:

Mild, erdig, muffig; niemals probieren, da die Inhaltsstoffe Organe wie Nieren oder Leber schädigen können!

Hut:

3-6 (8) cm Ø, bräunlich, mit schwärzlich-olivfarbigen Schüppchen punktiert, halbkugelig.

Fleisch:

Gelblich.

Stiel:

3-5 (7) cm lang, 0,5-1 (1,5) cm Ø dick, weißlich, mit umbrabraunen Schüppchen dicht bedeckt, Basis verdickt, etwas spindelig.

Lamellen:

Jung olivgrün, gelblich-bräunlich, olivbraun, ausgebuchtet angewachsen, mäßig gedrängt.

Vorkommen:

Laubwald, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, extrem selten.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (6-8 x 4,7-6,5 µm, subglobos, warzig bis stachelwarzig, Q = 1,1-1,4).

Gattung:

Rauköpfe.

Verwechslungsgefahr:

Olivgrüner Raukopf, Grüner Raukopf, Orangefuchsiger Raukopf, Rhabarberfüßiger Raukopf, Zimthautkopf, Filziger Gelbfuß.

Chemische Reaktionen:

Mit KOH am Hut zuerst rotbraun, dann düster olivbraun, am im Stielfleisch zuerst rot, später rotbraun. Außen am Stiel olivgrün, nahe der Basis rotbraun.

Besonderheit:

Die Farbstoffe der Rauköpfe lösen sich nicht in Alkohol auf, jene der Hautköpfe hingegen schon!

Unterscheidungstest Raukopf zu Hautkopf:

Pilz durchschneiden und mit Spiritus auf ein Papiertaschentuch legen.

Hautköpfe verfärben das Tuch, Rauköpfen nicht!

Kommentar:

Rauköpfe  und Hautköpfe grundsätzlich keine Speisepilze, meist giftig oder giftverdächtig.

Vorsicht! Bei Rauköpfen gibt es einige tödlich giftige Arten, die innere Organe wie Nieren, Leber zerstörend wirken. Hautköpfe sind meist nur magen-darm-giftig!

Bemerkung:

Dieser Pilz gilt als sehr verdächtig und sollte keinesfalls verzehrt werden.

Direkte Vergiftungsfälle sind noch nicht bekannt, da seine Inhaltsstoffe wegen extremer Seltenheit noch sehr unbekannt sind.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 14. Mai 2020 - 07:52:44 Uhr

“