awillbu1  Blassblättriger Lacktrichterling, Riesenlacktrichterling                    ESSBAR! 

LACCARIA LACCATA VAR. PALLIDIFOLIA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 links: Gerhard Koller ©            Fotos oben 3  und unten 1-5 von links: Eva Skific (Evica) mushroomobserver.org)http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bild unten 6 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Erfrischend, leicht parfümiert.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-2 (3) cm Ø extrem selten auch bis 6 (8) cm Ø, hell rotbraun, sehr vom Hutrand ausblassend und weiß erscheinend.

Fleisch:

Lila, dünn.

Stiel:

Lila bis bräunlich, Spitze meist heller, verdreht, zäh, wellig verbogen, schnell hohl werdend, weißlich längs gefasert ähnlich dem Gifthäubling! Basis weißfilzig und etwas verdickt.

Lamellen:

Hell-lila, hell rosa-lila, schnell fast weiß werdend, herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (7-10 µm).

Vorkommen:

Mischwald, Folgezersetzer, Frühsommer bis Spätherbst, Regional relativ selten.

Gattung:

Lacktrichterlinge – alle Arten dieser Gattung essbar!

Verwechslungsgefahr:

Blaue Lacktrichterlinge, Roter Lackpilz, Zweifarbiger Lacktrichterling, Zwerglacktrichterling.

Besonderheit:

Keine Knolle, keinen Ring! Diese Art erreicht oft sehr stattliche Größen!

Kommentar:

Ein farblich hervorstechender guter Speisepilz. Sehr gut zum Einlegen als Essigpilz geeignet.

Wegen der extremen Ähnlichkeit mit dem Zweifarbigen Lacktrichterling ist eine sichere Bestimmung nur mikroskopisch möglich.

Gifthinweise:

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6tlicher_Lacktrichterling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 30. April 2018 - 14:20:05 Uhr

“

“