awillbu1  Bereifter Scheinnabeling, Galliger Trichterling, Bereifter Nabeling                               UNGENIESSBAR! 

“PSEUDOLACCARIA PACHYPHYLLA (SYN. AGARICUS PACHYPHYLLUS, CLITOCYBE PACHYPHYLLA, CAMAROPHYLLUS PACHYPHYLLUS, OMPHALIA PACHYPHYLLA,

PSEUDOOMPHALINA PACHYPHYLLA, COLLYBIA CLUSILIS SENSU, COLLYBIA INCOMIS, CLITOCYBE ABSINTHIATA SUBSP. INCOMIS, CLITOCYBE CLUSILIFORMIS SENSU)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Ranzig mehlig.

Geschmack:

Mehlartig, unangenehm, bitter.

Hut:

1-4 (5) cm Ø, kastanienbraun, blass zimtbräunlich, ockerbraun, trichterförmig genabelt, glanzlos, alt rissig schuppig, Rand wellig, meist heller und bereift.

Fleisch:

Hellbraun, zäh, dünn.

Stiel:

Bräunlich, faserig, Basis oft verjüngt und weißlich filzig.

Lamellen:

Weißlich, hell ockerbraun, sehr breit, dick, entfernt stehend, angewachsen und etwas herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (8-10 x 4-7 µm).

Vorkommen:

Parks, Wälder, Waldränder, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, sehr selten.

Gattung:

Nabelinge, Scheinnabelinge, Trichterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Ledergelbe Nabeling, dieser ist fast nur mikroskopisch trennbar (größere Sporen), Ranziger Scheinnabeling (fast nur mikroskopisch trennbar, kleinere Sporen und Mehlgeruch), Gestreifter Nabeling, Grauer Nabeling.

Wiki-Link:

https://ceb.wikipedia.org/wiki/Pseudoomphalina_pachyphylla

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 3. Februar 2019 - 18:31:56 Uhr

“