awillbu1  Abblätternder Stäubling                ESSBAR!   … wenn innen noch weiß!

LYCOPERDON MARGINATUM

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1 und unten 1-5 von links: Eva Skific (Evica) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos oben 2+3 von links: Martin Livezey (MLivezey) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Foto unten 6 von links: Bob (Bobzimmer) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis angenehm.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

2-5 (6) cm Ø, zweischichtige Haut, erste Schicht: Weiß bis cremefarben mit stachelartigen pyramidenartigen Stacheln besetzt, die nach dem Abblättern eine braune Schicht mit Netzmuster hinterlassen.

Fleisch:

Weiß.

Stiel:

Fehlend, höchstens kurzes Wurzelmyzel.

Sporenpulverfarbe:

Grünolive (3-4 x 4-5 µm, kugelig).

Vorkommen:

Grasige Waldwege, Nadelwald, Kiesgruben, gern in sandigen Kiefernwäldern auf moosigen Boden, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, in Europa sehr selten, Nordamerika und Mexiko häufig, RL-R Deutschland (extrem selten).

Gattung:

Stäublinge, Staubpilze, Bauchpilze (Weißfleischige Boviste).

Verwechslungsgefahr:

Weißer Igelstäubling, Igelstäubling, Flaschenstäubling.

Kommentar:

Er gilt in manchen Ländern wie Mexiko als psychoaktiver Pilz. Es wurden aber keine solchen Stoffe bei europäischen Pilzen nachgewiesen. Er gilt als extrem selten in Europa. Seltene Funde sollten deswegen zweckt Kartierung immer einen Pilzsachverständigen gemeldet werden.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Abbl%C3%A4tternder_St%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 4. Oktober 2017 - 22:47:33 Uhr

“

http://www.123pilze.de/Counter/counter.php