awillbu1  Polsterpilz, Weißer Polsterpilz, Weißer Polsterschwamm, Gelbbrauner Polsterpilz              UNGENIESSBAR! 

POSTIA PTYCHOGASTER (SYN. PTYCHOGASTER ALBUS, OLIGOPORUS PTYCHOGASTER, POSTIA PTYCHOGASTER, POLYPORUS USTILAGINOIDES, TYROMYCES PTYCHOGASTER, PTYCHOGASTER FULIGINOIDES, PTYCHOGASTER FLAVESCENS, LEPTOPORUS PTYCHOGASTER)

 

WeisserPolsterschwamm

WeisserPolsterschwamm2

Polstersw2

 

 

Bild unten 2 von links: Uwe Hückstedt ©    Bild oben 2+3 von links: Klaus Bornstedt (Braunschweig) ©  Fotos unten 4+5 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

WeisserPolsterschwamm4

Polsterpilz08

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

3-9 (15) cm Ø, 2-5 cm hoch, weißlicher, rosa-weißlicher, ockerbraun, alt graubraun, rosabraun, zottiger, filziger, kissen- oder polsterförmiger Pilz, borstig-haarige bis stachelige Oberfläche. Selten auch gelbe bis weißliche Stacheln bildend.

Fleisch:

Weißlich-hellbraun, radialfaserig, zoniert, jung saftreich, im Alter bräunlich, korkartig, mit wattig-ähnlichen Hohlräumen, im Innern konzentrisch höhlenartig geschichtet. Alt innerlich ein zimtbraunes Sporenpulver (Chlamydosporen) bildend, die den Pilz zum Zerfallen bringt.

Poren, Röhren:

Weiß, gelb, gelbbraun eckig, selten direkt deutlich zu sehen.

Stiel:

Fehlt, an der Unterseite stellenweise röhrenähnliche Ausbildungen.

Sporenpulverfarbe:

Zimtbraun (Chlamydosporen 4,5-7 x 2-4,8 µm, subglobos bis eiförmig, +/- elliptisch, inamyloid, Q = 1,1-1,7, Vm = 52 µm³, dickwändig, Hyphenstruktur ist monomitisch, die Schnallen-Hyphen mit Kresylblau +, Basidien viersporig, dort Sporen dünnwandig, Schnallen vorhanden, J+, Clamydosporen vereinzelt).

Vorkommen:

Nadelwald, gern Kiefer oder Fichte, auf vermodertem Holz von Wurzeln, Ästen oder Stümpfen wachsend, Braunfäuleauslöser, Folgezersetzer, Frühling bis Herbst.

Gattung:

Polsterpilze (Schleimpilzähnliche, Verwandtschaft: Erdsternartigen sowie den Porlingen = Ständerpilze).

Wegen der makroskopischen Ähnlichkeit wird dieser Pilz bei den Schleimpilzen vermutet. Er gehört aber zu den Ständerpilzen und hat mit Schleimpilzen in Wirklichkeit nichts zu tun.

Verwechslungsgefahr:

Zottenschleimpilz, Schaumpilz, Weiße Lohblüte, Mehlstaubporlings.

Kommentar:

Der oben sichtbare Polsterschwamm ist die Nebenfruchtform eines Porlings. Die Hauptfruchtform entwickelt sich unter diesem.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Oligoporus

Priorität:

1

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©                                             

Polstersw

 

 

 

Foto oben 1 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

 

 

Bilder oben 6-9 und unten 1-4 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

 

Bilder oben 6-8 von links: Jörg Turk (Pfungstadt) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 20. November 2020 - 13:23:24 Uhr

“