awillbu1  Glöckchennabeling, Geselliger Glöckchennabeling                           UNGENIESSBAR! 

XEROMPHALINA CAMPANELLA (SYN. OMPHALOPSIS CAMPANELLA, OMPHALIA CAMPANELLA, OMPHALIA CAMPANELLA VAR. MYRIADEA, OMPHALIA CAMPANELLA VAR. TERRESTRIS, AGARICUS CAMPANELLA VAR. MYRIADEA, OMPHALIA CAMPANELLA VAR. SPARSA)

 

gloeck-nab2

GloeckchennabelingErgaenzung0606

Gloeckchennabel3c

Gloeckchennabel2c

 

Gloeckchennabelc

 

 

 

 

Bilder oben 1-6 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Pilzig angenehm.

Hut:

0,5-1,7 (2,2) cm Ø, gelb, fleischgelblich, radialfaserig, Rand gerieft.

Fleisch:

Gelblich, dünn.

Stiel:

Gelblich, zur Basis rotbraun.

Lamellen:

Blass-gelblich, orange, ocker, hellbraun, entfernt stehend, mit Zwischen- und Querlamellen, herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (5-8 x 3-4 µm elliptisch).

Vorkommen:

Nadelholzstümpfe, Folgezersetzer, einer der ersten Pilze im Frühjahr, aber auch im Sommer zu finden, sehr häufig.

Gattung:

Glöckchennabelinge.

Verwechslungsgefahr:

Brauner Glöckchennabeling oder andere Nabelinge, z.B. Moosnabeling.

Sehr ähnlich wäre auch noch der Bittere Glöckchennabeling (XEROMPHALINA FELLEA). Dieser sieht ähnlich aus, hat aber vielleicht etwas mehr gelbere Lamellen und einen bitteren Geschmack.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Geselliger_Gl%C3%B6ckchennabeling

Priorität:

1

 

gloeck-nab

 

 

 

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Peter Kresitschnig ©    Bilder oben 3-6 von links: David Loidl (Pocking) ©    Bilder oben 8 und unten 7 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©

gloeckchen

Gloeckchennabeling3s

GloeckNABEL

Gloeckchennabeling3sas

 

 

 

 

Gloeckchennabeling2

gloeckchen2

Gloeckchennabeling

Gloeckchennabeling3sa

Foto oben 1 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 9. Oktober 2019 - 21:34:44 Uhr

“