awillbu1  Geschupptstieliger Ritterling, Dunkelolivbrauner Ritterling, Olivbrauner Ritterling, Olivgrüner Ritterling               UNGENIESSBAR! 

TRICHOLOMA FUCATUM (SYN. AGARICUS FUCATUS, GYROPHILA FUCATA, TRICHOLOMA SUBGLOBISPORUM, TRICHOLOMA FUCATUM VAR. FUCATUM, TRICHOLOMA FUCATUM VAR. LUTESCENS, TRICHOLOMA FUCATUM VAR. SUBGLOBISPORUM)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Irene Andersson (irenea) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Nach Mehl, gurkenartig bis leicht süßlich.

Geschmack:

Mild, mehlartig.

Hut:

3-11 (14) cm Ø, fuchsigbraun, olivbraun, olivgrün, bronzebraun, Scheitel dunkler und feinschuppig, matt, filzig.

Fleisch:

Blass gelb, faserig.

Stiel:

Cremeweiß faserig auf weißlichen Grund mit olivbraune bis grünbraune Schüppchen besetzt, Basis verdickt.

Lamellen:

Weißlich, ausgebuchtet angewachsen, Schneiden wellig.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6-8,5 x 5-7 µm, Basidien 32-42 x 7-9 µm, viersporig, Hyphen 2-5 µm).

Vorkommen:

Nadelwald, gern bei Kiefern, Symbiosepilz, Sommer bis Spätherbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Ritterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Feinschuppiger Ritterling, Bitterer Eichenritterling mit angedeuteter Ringzone, Brandiger Ritterling (weißes Fleisch und hell-cremefarbenen Sporenpulver) und Gelbblättriger- oder Gelbfleischiger Ritterling – alle mit gelbem Fleisch.        

Kommentar:

Vermutlich ist er ungiftig, Vergiftungen sind nicht bekannt.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ritterlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 21. Dezember 2018 - 10:23:17 Uhr

“