awillbu1  Fadenstachelpilz, Scheinbuchen-Fadenstachelpilz                 UNGENIESSBAR! 

MYCOACIA NOTHOFAGI (SYN. PHLEBIA NOTHOFAGI, ODONTIA NOTHOFAGI)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Mostartig, nach Alkoholgärung, schärflich-gärig, nach Obstbrand.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

4-15 (35) cm Ø, schmutzig weißgelb ockergelb bis bräunlich, alt schwarzbraune Stacheln, anfangs kleinfleckig, später auch großflächig zusammenfließend.

Fleisch:

Gelblich, anfangs weich, alt verhärtend.

Stacheln:

Gelblich, 2-3 mm lang.

Sporenpulverfarbe:

Hellgelb (4-6 x 2,2-3 μm, hyalin, inamyloid, glatt, elliptisch bis subzylindrisch, manchmal innerhalb einer Kollektion recht variabel, Lamprozystiden zylindrisch bis zuspitzend, Septen mit Schnallen).

Vorkommen:

Laubholz, wächst an abgestorbenem, morschem Totholz, meist Buche, Folgezersetzer, ganzjährig.

Gattung:

Stachelbart, Stachelpilze, Rindenpilze.

Verwechslungsgefahr:

Jupiterbart, Krustenstachelbart an Apfelbäumen, Kurzzahniger Fadenstachelpilz, Grünweißes Hängezähnchen, Gezähnter Reibeisenpilz, Stachelrindenpilz, Dickstacheliger Schwammporling, Krustenstachelbart.

Wiki-Link:

https://sv.wikipedia.org/wiki/Mycoacia_nothofagi

Priorität:

2

 

 

 

 

 Fotos oben 1-6 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 26. August 2018 - 21:58:13 Uhr

“