awillbu1  Dickblättriger Schleimkopf                                ESSBAR! 

CORTINARIUS FRAUDULOSUS (SYN. CORTINARIUS ARGUTUS VAR. FRAUDULOSUS, CORTINARIUS ARGUTUS SUBSP. FRAUDULOSUS, PHLEGMACIUM FRAUDULOSUM, CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. BRANDRUDII,

CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. FELLEICOLOR, CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. FRAUDULOSUS, CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. PATRICKENSIS, CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. ROSARGUTUS,

CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. TENUIFOLIUS, CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. RADICOSUS, CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. FELLEAECOLOR)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Irene Andersson (irenea) mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Fotos unten 1-5 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Muffig, süßlich, maiskolbenartig, erdig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-9 (13) cm Ø, weißlich, blass-ocker, bereift, Mitte meist ockerlich, Haut ocker-braun fleckig, leicht klebrig, schleimig, Rand jung mit Velum behangen.

Fleisch:

Weißlich, die Wurmgänge sind rötend, bräunend.

Stiel:

Weiß, braun-ockerfleckend, Spitze schneller bräunend, Basis verdickt und zugespitzt mit Velumresten.

Lamellen:

Weißlich, gelb bis hellocker Farbton, alt dunkelbraun, ausgebuchtet angewachsen, eventuell etwas mit Zahn herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (12-14 x 7-8,6 µm, mandelförmig).

Vorkommen:

Nadelwald, gern Fichte, kalkreichen Boden, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Schleimköpfe (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Spitzbasiger Dickfuß, Weißgestiefelter Schleimkopf, Verfärbender Schleimkopf, Veränderlicher Wasserkopf, Violettrandiger Schleimkopf.

Bemerkung:

Manche Autoren sehen den Spitzbasiger Dickfuß als gleiche Art.

Chemische Reaktionen:

Mit Silbernitrat langsam graurosa bis graurosa-lila verfärbend.

Besonderheit:

Eine Varietät mit dicht aneinander stehenden Lamellen heißt CORTINARIUS FRAUDULOSUS VAR. TENUIFOLIUS. Der Dickblättrige Schleimkopf gilt als Varietät zum Spitzbasigen Dickfuß.

Kommentar:

Schleierlinge als Speisepilze zu verwenden ist nur für gute Pilzkenner ratsam. Einige Arten dieser Gattung sind tödlich giftig!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleimk%C3%B6pfe

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 23. Dezember 2018 - 14:15:05 Uhr

“