awillbu1  Braunvioletter Schleierling, Braunvioletter Schleimkopf, Violettgegürtelter Schleimkopf                               ESSBAR! 

CORTINARIUS BALTEATOCUMATILIS (SYN. PHLEGMACIUM BALTEATOCUMATILE, CORTINARIUS VIOLACEOCINCTUS)

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 und unten 1 von links: walt sturgeon (Mycowalt) (mushroomobserver.org)

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Staubartig, erdig.

Geschmack:

Mild, nicht unangenehm.

Hut:

4-10 (12) cm Ø, ockerbräunlich, rötlichbraun, rosabraun, immer mit lila Ton, jung schleimig, schmierig, Rand violett und lange eingerollt, mit weißen Velumresten.

Fleisch:

Blass gelblich, durch Madenfraß im Stiel ockerbraun verfärbend, in der Stielbasis auch ohne Madenfraß ockerbraun.

Stiel:

Weiß bis blasslila, durch Sporenpulver bräunlich-ockerlich, Basis knollig verdickt, nach der Verdickung wieder schmäler zugespitzt, Basis mit blau-violett-bräunlichen Velumresten gestiefelt.

Lamellen:

Blass-grau, später grau-braun, rostbraun, jung mit weißem Schleier bedeckt, ausgebuchtet angewachsen, Schneiden blass-violett angehaucht, dicht stehend.

Sporenpulverfarbe:

Zimtbraun, rostbraun (7,4-12 x 5-6 µm, elliptisch-mandelförmig, etwas warzig, Q = 1,5-2,2, Epikutis aus 3-5 µm breiten zylindrischen Hyphen, Cortina aus 2-4,5 µm breiten Hyphen).

Vorkommen:

Mischwald, Laubwald, sowie auch Nadelwald, gern Buche, Haselnuss, Eichen, Fichte, Symbiosepilz, gern kalkreichen Boden, Sommer bis Spätherbst, wärmeliebend, sehr selten, RL Schweiz (EN).

Gattung:

Schleimköpfe (Schleierlinge, Haarschleierlinge), Untergattung Phlegmacium.

Verwechslungsgefahr:

Dunkelblauer Schleimkopf, Violettrandiger Schleimkopf (unangenehmer Geschmack), Lila Dickfuß, Schleiereule. Sehr selten und fast schon ausgestorben gibt es den sehr ähnlichen CORTINARIUS CYANEUS (Dunkelblauer Schleimkopf).

Chemische Reaktionen:

Kaliumhydroxid (Ätzkali) KOH färbt Fleisch blass ocker, Lamellen gelb, mit NaOH (Natronlauge) zuerst hellbraun, honigbraun bis hellgelb, nach einiger Zeit leuchtend kanariengelb bis ockerorange an den Randzonen, diese Verschwindet nach 5-10 Min. NaOH auf der Huthaut dunkel-oliv. Fleisch mit Ammoniak-Lösung (NH4OH) sofort leuchtend gelb. Guajak am Fleisch sofort blaugrüne Reaktion. Fleisch mit Phenol-Anilin nach 3 Min. fleischpurpurbraun, mit pinkfarbenen Randbereichen, Fleisch mit Phenol weinrötlich.

Kommentar:

Er ist essbar, geschmacklich aber nicht besonders gut, als Mischpilz brauchbar. Violettrandiger Schleimkopf schmeckt sehr fade und unangenehm und sieht ähnlich aus. Bei Verwechslung passiert wohl wenig, dennoch es gibt bessere Pilzarten. Einige Autoren geben Funde nur im Laubwald an. Beim Violettrandigem Schleimkopf dagegen nur Nadelwald. Wir könnten durch beide Arten im Laub- wie auch Nadelwald finden. Diese Erkenntnis berichteten bereits auch Mykologen in Frankreich.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 6.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 14. Juli 2020 - 07:32:36 Uhr

“