awillbu1  Braunfleischiger Dickfuß                         UNGENIESSBAR! 

CORTINARIUS SUBERI (SYN. CORTINARIUS SUBERI VAR.BRUNNEOGRISEUS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Tatiana Bulyonkova (ressaure) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis schwach rettichartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-8 (11) cm Ø, beigebraun, rotbraun bis violettbraun, CORTINARIUS SUBERI VAR.BRUNNEOGRISEUS = olivbraun, oft seidig überfasert, glatt, etwas hygrophan.

Fleisch:

Schmutzig weiß, schnell bräunend, Spitze violettbraun, im Hut hellbraun, faserig.

Stiel:

3-11 (13) cm lang, 1-3 (4) cm Ø dick, Basis-Knolle > 5 cm Ø dick, gestreift-braun auf hellem Grund, faserig, voll, +/- mit angedeuteter Ringzone, an der Spitze mit Blauton, Velum weiß, Basis weiß, myzelfilzig, stark verdickt, +/- mit Kindersöckchen (aufsteigender Ringzone) gerandet.

Lamellen:

Blassbraun, beigebraun, rostbraun, kartonbraun, +/- mit Hauch violett, ausgebuchtet und breit angewachsen, alt Schneiden gesägt, wellig, weißlich.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (6,9-10,7 x 4,6-6,3 µm, ellipsoid bis tropfenförmig, Q = 1,2-1,8, Zellen der Hutdeckschicht schwach gelifiziert, gelblich, gelbbraun, inkrustiert).

Vorkommen:

Mischwald, meist Nadelwald, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, extrem selten und kaum bekannt.

Gattung:

Dickfüße, Schleierlinge (Haarschleierlinge) = Cortinarius.

Verwechslungsgefahr:

Purpurroter Gürtelfuß, Wildschweingürtelfuß, Rauchblättriger Klumpfuß, Zimtroter Gürtelfuß, Eichenklumpfuß.

Chemische Reaktionen:

Mit KOH 40 % (Kaliumhydroxid) im Fleisch, Hut und Stiel hell olivbraun verfärbend.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 21. Juni 2020 - 09:51:36 Uhr

“