awillbu1  Behangener Glockenschüppling                                        UNGENIESSBAR!    … giftverdächtig

Pholiotina VESTITA (SYN. CONOCYBE VESTITA, GALERA VESTITA VAR. VESTITA)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1 und unten 1+2 von links: Gerhard Koller ©                             Bilder unten 3+4+8+9 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend, etwas pilzig, sehr schwach wahrnehmbar.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-3 (4) cm Ø, rotbraun, kastanienbraun, ockerbraun bis rostocker, honig-braun, bei Trockenheit blasser (stark hygrophan), glatt, bisweilen feinrunzelig, Mitte dunkler kastanienbraun, +/- gebuckelt, Rand weiß behangen, schwach gerieft.

Fleisch:

Blass braun, wässrig rotbraun, ockerbraun, honigbraun, beige, durchscheinend, im Stiel goldbraun, weich, brüchig.

Stiel:

3-7 (9) cm lang, 2-3 (5) mm Ø dick, cremefarben, ocker, später braun, zur Basis dunkler, rotbraun bis schwarzbraun, weiß flockig-bereift auf braunem Grund, Druckstellen ockerbraun, kein Ring, teils filzig-körnig angedeutet, darunter mit filzig-weißer Überfaserung, hohl, zylindrisch, faserig, biegsam und zäh.

Lamellen:

Jung weißlich, blass beigeocker, später rostocker bis zimtbraun, etwas ausgebuchtet und breit angewachsen, Schneiden stark gesägt, weißflockig.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (6-9 x 4-5 µm, länglich ovoid, deutlicher Kallus, Q = 1,6, Basidien 13,1-25,7 x 4,9-7,8 µm, viersporig, Cheilozystiden 12,4-64,4 µm, +/- mit leichter medianer Verengung, zylindrisch-wellig bis lageniform, nicht kopfig, Pleurozystiden und Caulozystiden fehlen).

Vorkommen:

Laubwald, im Garten, auf Wiesen, auf Erde mit Holz- und Pflanzenstückchen, gesellig Folgezersetzer (SAPROBIONT), Frühling bis Herbst, selten.

Gattung:

Glockenschüpplinge (Samthäubchen, Mistpilzartige).

Verwechslungsgefahr:

Weißstieliger Glockenschüppling, Runzeliger Glockenschüppling, Rotbräunlicher Glockenschüppling, Weißflockiger Kahlkopf.

Bemerkung:

Der makroskopisch sehr ähnliche und meist verwechselte Geschmückte Glockenschüppling (PHOLIOTINA VELATA, syn. Bekleideter Glockenschüppling) ist im Hut kräftig orangefarbig, riecht süßlich und seine Sporen sind etwas kleiner 7,1-8 x 4,1-5 µm, ellipsoid, mit Keimporus).

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Samth%C3%A4ubchen

Priorität:

2

 

 

 

 

 

Fotos oben 4+5 von links: James Baker (cepecity) (mushroomobserver.org)

 

Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 14. Juni 2020 - 12:38:31 Uhr

“