awillbu1  Aprikosen-Gelbfuß                   ESSBAR! 

CHROOGOMPHUS FULMINEUS (SYN. CHROOGOMPHUS RUTILUS VAR. FULMINEUS, GOMPHIDIUS VISCIDUS VAR. FULMINEUS, CHROOGOMPHUS OCHRACEUS SUBSP. FULMINEUS)

 

 

 

 

 

Fotos oben: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2,5-7 (9) cm Ø, orangebraun, rosa, violett, feucht schmierig, kahl, nicht filzig, jung mit Schleier.

Fleisch:

Gelborange, fest, rötliche bis violettrosa Verfärbung bei Verletzung.

Stiel:

4-8 cm hoch und 1-1,5 cm Ø, gelborange, orangebraun, rosa + violett zur Spitze, rötliche Verfärbung bei Verletzung, hellere orange Ringzone (Schleierfragmente), voll, zur Basis leicht verjüngt, lang und schlank.

Lamellen:

Jung purpurbraun, gelborange, rotbraun, entfernt stehend, relativ weit herablaufend, mehr als beim Filzigen Gelbfuß, der bei Fichten wächst.

Sporenpulverfarbe:

Olivschwarz, olivbraun bis violettschwarz (15-22 x 5.5-7 μm).

Vorkommen:

Mischwald, Kiefernwald, besonders dort, wo es auch Eichen gibt, Symbiosepilz (Ektomykorrhiza), Frühsommer bis Spätherbst, extrem selten.

Gattung:

Schmierlinge (Gelbfüße): Alle Pilze dieser Gattung sind essbar!

Verwechslungsgefahr:

Kupferroter Gelbfuß, Filziger Gelbfuß nur unter Fichten oder zweinadeligen Kieferngewächsen, sowie diversen braunen Schleierlinge wie Spitzgebuckelter Raukopf (tödlich giftig), Schweinsohr.

Besonderheit:

Beim Kochen verfärbt sich dieser Pilz violett-braun und schmeckt angenehm parfümiert so ähnlich wie der Violetter Rötelritterling! Sehr empfehlenswerter Speisepilz!

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kupferroter_Gelbfuß

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 4. Januar 2018 - 18:53:21 Uhr

“